Doris Lessing

Biographie

Doris Lessing wurde 1919 als Doris May Taylor in Kermanshah im Iran geboren. Ihr Vater, ein kriegsversehrter britischer Offizier, zog später mit der Familie ins damals britische Südrhodesien, das heutige Simbabwe. Die Erfahrungen in Afrika prägten ihr Werk entscheidend. Nach ihrer massiven Kritik an der Rassentrennung durfte sie jahrzehntelang nicht nach Rhodesien und Südafrika reisen.
Erste literarische Erfolge erzielte Lessing 1949, als sie nach England übersiedelte und ihren Debüt-Roman “Afrikanische Tragödie” über eine verbotene schwarz-weiße Liebe veröffentlichte. In Afrika zurück ließ sie zwei Kinder, die sie mit einem Kolonialoffizier bekommen hatte.
Später heiratete sie den deutschen Exil-Kommunisten Gottfried Lessing, von dem sie einen Sohn hat und dessen Schwester Irene die Mutter des Politikers Gregor Gysi (Die Linke) ist. Lessing selbst war bis zum sowjetischen Einmarsch in Ungarn Mitglied der britischen Kommunisten. Heute hat sie nach eigener Aussage für politische Bewegungen nichts mehr übrig.

Aktuelles Buch

autobiographischer Roman

Aus dem Englischen von Barbara Christ

304 Seiten (gebunden)
Hoffmann und Campe

Erscheinungsdatum: 14.11.2008

ISBN: 9783455401356