Hans Magnus Enzensberger

Biographie

Hans Magnus Enzensberger wuchs in einer bürgerlichen Familie in Nürnberg auf. Während des Luftkrieges wurden er und seine Familie in eine mittelfränkische Kleinstadt evakuiert. Die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs erlebte Hans Magnus Enzensberger als Volkssturm-Angehöriger. Nach dem Krieg machte er an der Oberschule in Nördlingen das Abitur.
Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Erlangen, Freiburg im Breisgau, Hamburg und an der Sorbonne in Paris und promovierte 1955. Bis 1957 arbeitete er als Hörfunkredakteur in Stuttgart.
Von 1985 bis 2007 gab er die Buchreihe Die Andere Bibliothek heraus.
Besonders mit seinem Text «Baukasten zu einer Theorie der Medien» (1970) setzt sich Enzensberger mit Medien, vor allem dem Fernsehen auseinander.
In seinem Buch Schreckens Männer beschäftigt er sich mit dem islamistischen Terror.
Er ist ein Kritiker der Rechtschreibreform und ist unter Mathematikern durch seine Werke zur Mathematik sehr bekannt.

Auszeichnungen:

  • 1963 Georg-Büchner-Preis
  • 1985 Heinrich-Böll-Preis
  • 1993 Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis
  • 1998 Heinrich-Heine-Preis der Stadt Düsseldorf
  • 2002 Prinz-von-Asturien-Preis
  • 2006 Premio d’Annunzio für sein Gesamtwerk 2
  • 2006 Medienpreis 2006 von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Verleihung des Enzensberger-Sterns

Aktuelles Buch

Essays

924 Seiten (broschiert)
Suhrkamp

Erscheinungsdatum: 12.10.2009

ISBN: 9783518421208