Obsession

von

Roman

Aus dem Japanischen von Sabine Mangold

224 Seiten (gebunden)
Ullstein

Erscheinungsdatum: 12.01.2009

ISBN: 9783550087172

Rezension von

Verfasst am: 06.02.2009

Bewertung:

  • 1/5 Sterne.

Autofiktion? – hoffentlich nicht!

Rin und Shin sind auf dem Rückflug ins heimische Japan. Es ist die Rückreise von ihren Flitterwochen und schnell wird deutlich, dass Rin sowohl sehr verliebt als auch extrem eifersüchtig ist. “Dank” ihrer blühenden Fantasie ist sie fest überzeugt, dass eine Stewardess hinter ihrem Mann her ist und ihr Mann ihr fremdgeht.

Was anfangs noch einigermaßen amüsant-überspannt daherkommt, artet schnell zu kranken und vor allem nervigen Fantasien aus. Ziemlich am Anfang des Buches sagt Rin zu sich selbst: „Es musste etwas Originelleres her. Etwas Witziges, eine Geschichte mit Esprit.“ Genau das ist „Obsession“ leider nicht. Stattdessen erwartet den Leser eine Tour de Force kranker und abstruser Sexfantasien, sowie exzessiver Eifersucht.
Rins Stimmungsschwankungen lassen jeden pubertierenden Teenager ruhig und ausgeglichen erscheinen. Sie geht grundsätzlich davon aus, dass andere Menschen ihr Böses wollen. Von ihrem Mann erwartet sie, dass er jederzeit für sie da ist und klebt an ihm wie eine Klette.

Schon nach dem ersten Kapitel fragte ich mich, wie Shin das aushält. Wirklich überrascht war ich, dass er es mehrere Jahre erträgt – bis Rin plötzlich entdeckt, dass sie ihn nicht mehr liebt und die Scheidung einreicht. Shins Reaktion darauf ist nicht mehr Thema des Buchs, denn es folgt ein anderer Abschnitt in dem Rin noch einige Jahre jünger ist und auch schon große psychische Probleme hatte. Auch in den nächsten Abschnitten werden Episoden aus Rins Vergangenheit erzählt. So endet die lineare Handlung eigentlich damit, dass sie beschließt, sich von Shin scheiden zu lassen. Der Leser erfährt nicht, ob sie aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, oder weiterhin die Schuld bei anderen suchen wird. Sicherlich hatte ich auch Mitleid mit Rin, aber ihre Handlungen und Gedanken waren zu oft zu extrem und nicht nachvollziehbar.

Hätte ich das Buch nicht von Vorablesen geschenkt bekommen, hätte ich es schon nach wenigen Seiten weggelegt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so ein schlechtes Buch zu Ende gelesen habe. Sicherlich muss eine junge Autorin in Japan provokant schreiben, um Aufmerksamkeit zu erregen. In einer Kultur, in der pornografische Mangas und gebrauchte Unterwäsche von Schülerinnen verkauft werden, muss sie sehr weit gehen. Aber bei „Obsession“ blieb für mich das Lesevergnügen auf der Strecke. Ein wenig fühlte ich mich an „Shanghai Baby“ von Wei Hui erinnert, sowie an „Feuchtgebiete“, denn auch dort erzeugten die Autorinnen Aufmerksamkeit (und Umsatz) durch Tabubruch und Provokation. Das Leben der weiblichen Hauptfiguren der drei Bücher hat nur sehr wenige Gemeinsamkeiten mit dem der gleichaltrigen Durchschnittbevölkerung. Passenderweise habe ich „Obsession“ bisher auch nur in Erotik-Abteilungen gesehen.

Auf mich wirkt „Obsession“ wie moderne Kunst: Von vielen bewundert und hoch gelobt, aber nur von wenigen wirklich verstanden und kaum einer möchte es im eigenen Wohnzimmer haben.

Den einen Stern vergebe ich für das noch verhältnismäßig amüsante erste Kapitel.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (7):

  • 2.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (2):

  • Momentan 3/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5