Seelen

von

Science Fiction

Aus dem Amerikanischen von Katharina Diestelmeier

864 Seiten (gebunden)
Carlsen

Erscheinungsdatum: 13.08.2008

ISBN: 9783551581907

Rezension von

Verfasst am: 03.05.2009

Bewertung:

  • 2/5 Sterne.

Konnte keinen Zugang zu der Handlung bekommen

Es ist das erste Buch, das ich von Stephenie Meyer lesen wollte, um zu erfahren, was ihre Romane so anziehend macht und warum sie von vielen begeistert gelesen werden. Science Fiction ist nicht mein bevorzugtes Genre, aber ab und an bin ich nicht abgeneigt daraus etwas zu lesen, nur kam ich in diese Geschichte nicht rein und sie fesselte mich auch nicht genug.

Den Prolog hätte ich nach Beendigung der Geschichte bestimmt noch ein weiteres Mal lesen müssen – damit ergeht es mir meistens so – und im 1. Kapitel muss ich mich meistens neu orientieren, aber dies ist kein Grund gleich ein Urteil über ein Buch zu fällen, und nach und nach bekomme ich einen Zugang zu der Geschichte, nur hier gelang es mir nicht. Den Faden verlor ich eigentlich schon dort, weil innerhalb von zwei Seiten ein „Ich“ auftauchte, zwar in zwei verschiedenen Schriftarten, aber ich hatte das erste „Ich“ noch gar nicht richtig kennenlernen können, so dass ich diese Figur nicht einzuordnen wusste und beim zweiten „Ich“ vollends verloren war. Ganz so schnell wollte ich aber nicht aufgeben und die Geschichte ist immerhin so gut geschrieben, dass ich weiter las – ansonsten wäre ich nie und nimmer bis zu Seite 112 gekommen. Bis dahin hatte ich es aber immer noch nicht geschafft den Faden wiederzufinden und Boden unter die Füße zu bekommen. Hinzu kam, dass mich die verschiedenen Figuren (Melanie, Kathy, Robert, Jared, Jamie, Wanderer, Sucherin) durcheinander brachten – ich konnte sie nicht einordnen, wusste nicht, wer wer ist und sie auch nicht in Relation zu einander bringen. Deshalb legte ich das Buch aus den Händen und entschied mich dafür an dieser Stelle abzubrechen und mich nicht weiter mit der Geschichte zu beschäftigen. Lieber lese ich etwas, was mich mehr in seinen Bann schlägt. Mit 862 Seiten ist es als Jugendbuch ein ganz schöner Wälzer und vielleicht wären ein paar Seiten weniger mehr gewesen.

Von meinem Eindruck ausgehend, kann ich das Buch nicht weiterempfehlen.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (15):

  • 4.3333/5 Sterne.

Leserbewertung (31):

  • Momentan 4/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5