Kaltduscher: Ein Männer-WG-Roman

von

Humor

400 Seiten (broschiert)
Ullstein Taschenbuch

Erscheinungsdatum: 01.06.2009

ISBN: 9783548280172

Rezension von

Verfasst am: 04.05.2009

Bewertung:

  • 4/5 Sterne.

In Matthias Sachaus neuem Roman geht es um die Tücken und Gepflogenheiten der Männer. Genau genommen um die Zustände die vorherrschen, wenn viele junge Herren zusammen wohnen und die Alltagsbanalitäten überwinden müssen.

Das dies schnell in Chaos ausarten kann, das kann sich wohl jeder vorstellen. Jedenfalls wenn man an die vielen Vorurteile denkt, die es ja zu genüge über Männer und Ordnung oder Männer und Frauen geht. Diese Klischees werden in “Kaltduscher” nämlich zu genüge bedient. Aber nicht, dass die Geschichte deswegen platt wäre. Nein, das ist sie nicht.

Sachau hat hier einen wirklich amüsanten Roman über Oliver Krachowitzer, kurz: Krach und seine WG-Kollegen Gonzo, Francesco, Tobi und Reto geschrieben. In ihrer WG geht es zurzeit wirklich chaotisch zu. Dafür sorgen nicht nur die Jungs ganz alleine indem sie sich einfach eine weitere – und leider nicht allzu stabile – Toilette einbauen und generell eh jeden in ihre Wohnung lassen, nein, dafür sorgt zurzeit auch ihr Vermieter, der die Jungs gerne aus der Wohnung hätte. Aber die fünfe wären wohl keine richtigen Männer, wenn ihnen die Unordnung einer eingebrochenen Wand oder Decke wirklich etwas ausmachen würden.
Der Leser merkt schon: Wirklich tiefsinnige Gedanken werden in diesem Buch nicht erörtert. Die Jungs leben eher so nach dem Motto “Da kommt was”. Gedanken macht man sich erst, wenn es unvermeidbar wird. Und auch dann überlegt man sich erst einmal, wie man dem Unvermeidbaren vielleicht doch noch entgehen könnte.

Mit viel Charme beschreibt der Autor auch noch die Beziehungsanfänge zwischen Krach und Julia und Amelie und Gonzo. Ein echtes Highlight des Buches war wohl das Tandemschreiben zwischen Tobi und Amelie, zu dem der Autor durch das Buch “Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken” laut eigener Aussage inspiriert wurde.
Durch viele weitere kleine Anekdoten auch aus der heutigen Zeit wird das Buch recht lebensecht und trotz aller Klischees doch nachvollziehbar.
Die Vorstellung, wie der nette, alte Christian Rhode (Bert) neben jemandem wie Krach im Synchonstudio verzweifeln muss ist einfach witzig.

Insgesamt ein wirklich netter und charmanter Männer-Roman, den Frauen aber locker lesen und auch gut finden können.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (3):

  • 4.6667/5 Sterne.

Leserbewertung (6):

  • Momentan 3/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5