Die Hütte. Ein Wochenende mit Gott

von

Belletristik

Aus dem Amerikanischen von Thomas Görden

304 Seiten (gebunden)
Allegria

Erscheinungsdatum: 12.06.2009

ISBN: 9783793421665

Rezension von

Verfasst am: 22.05.2009

Bewertung:

  • 3/5 Sterne.

Mackenzie Allen Philips erlebt den Albtraum eines jeden Vaters schlechthin. Auf einem Campingausflug mit seinen Kindern, wird seine kleine Tochter Missy entführt und Beweise in einer verfallenen Hütte in den Bergen weisen auf Mord hin. Er verfällt in die von ihm so genannte „Große Traurigkeit“. Sein Leben gleitet nur mehr an ihm vorbei und sein Glaube an Gott hat stark nachgelassen. Nach vier Jahren schließlich erhält er eine Einladung von Gott in eben diese Hütte und er macht sich trotz großer Skepsis dorthin auf. Was ihn erwartet, hat er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

Ich muss zugeben, ich war beim Zuschlagen des Buches immer noch ziemlich ratlos, welche Meinung ich dazu abgeben soll. Das Buch verspricht, dass es verändert, dem Zweifler die Zweifel nimmt, dem Hoffnungslosen die Hoffnung zurückgibt. Dies kann ich für mich so nicht stehen lassen. Persönlich selbst nie in irgendeiner Weise von Religion beeinflusst, fällt es mir immer noch schwer mich auf die ganze Thematik einzulassen.

Ohne Frage sind die Ansätze wie sich Gott in seiner Darstellung der Dreifaltigkeit Mack gegenüber präsentiert und versucht, sich ihm wieder anzunähern bzw. seine Verhaltensweisen zu erklären eine interessante Perspektive. Wer würde nicht gern in einer Welt voller Liebe und Glückseligkeit leben? Dennoch hatte ich immer wieder das Gefühl, dass es so einfach nicht sein kann. Mack lässt sich auch viel zu schnell von den Argumenten Gottes überzeugen, die manchmal doch ein wenig schwammig daherkommen. Aber wahrscheinlich ist es für ihn einfacher, da er bereits religiöse Wurzeln hat.

Fazit der Gespräche mit Gott ist, dass dieser der einzig Wahre und Gute und die reine Liebe ist und der Mensch durch seine Eigensinnigkeit letzten Endes alles Leid selbst verursacht, wobei letzteres für mein Dafürhalten auch stimmt. Doch wo ist in dieser Konstellation Gott? Ich persönlich habe nie irgendeine Erfahrung gemacht, die auf eine Anwesenheit von Gott schließen lässt.

Letzten Endes ist die ganze Geschichte, wie wir im Nachwort auch lesen können, jedoch eine reine Fiktion. Im für Spirituelles wesentlich empfänglicheren Amerika ist es gut nachzuvollziehen, dass das Buch wie eine Bombe eingeschlagen hat. Ich fürchte, in Deutschland wird ihm ein solcher Erfolg nicht beschieden sein. So ganz werde ich das Gefühl nicht los, dass hier eine Art „neue Bibel“ gehypt werden soll, da die Religion insgesamt zunehmend an Bedeutungslosigkeit verliert.

Nichts desto trotz hat mich das Buch in meine Träume verfolgt, was wohl ein Hinweis darauf ist, dass ein kleines Samenkorn den Weg in mein Inneres gefunden hat und wer weiß, vielleicht geht dieses ja eines Tages doch noch auf.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (7):

  • 4.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (34):

  • Momentan 4/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5