Caravaggios Geheimnis

von

Historischer Roman

480 Seiten (gebunden)
Pendo

Erscheinungsdatum: 11.09.2009

ISBN: 9783866122437

Rezension von

Verfasst am: 29.09.2009

Bewertung:

  • 4/5 Sterne.

Hintergrund:

Michelangelo Merisi, heute besser bekannt als Caravaggio, der Ort, aus dem er stammt, war ein berühmter Maler, der vom 29.09.1571 bis 18.07.1610 lebte und wirkte. Der Frühbarock zeichnete seinen Stil, dem er solch realistische Züge gab, dass man das Gefühl hat, die Menschen, die er portraitierte, treten jeden Augenblick aus dem Gemälde.
1986 wurde bereits eine Biografie Caravaggios verfilmt; auch verschiedene Bücher geben Aufschluss über Caravaggios Leben und die Werke.

Inhalt:

Michelangelo Merisi aus Caravaggio entdeckt die Malerei bereits als kleiner Junge. Von da an folgen harte Lehrjahre, lehrreiche Herrenjahre und Momente des absoluten Glücks sowie die Schattenseiten der Malerei und der Kunstszene.

Erzählung/Intonation:

Röhrig spricht wahrlich einzigartig und voller Inbrunst legt er die Betonung auf wichtige Worte. Man kann ihm über Stunden hinweg zuhören, doch auch durch seine Stimme macht er manch langweilige bzw. vorausschaubare Szene nicht wett. Man merkt, dass er Schauspieler ist und die Gewohnheit, eine Rolle anzulegen wie einen alten Pullover.

Meine Meinung:

Das Hörbuch ist wunderbar aufgeteilt in verschiedene Bücher, so dass man einen roten Faden in der Hand hält, während Röhrig die Geheimnisse Caravaggios aufdeckt und den Hörer in die Welt Italiens entführt.

Die verschiedenen Protagonisten haben allesamt klangvolle Namen, die einem durch Röhrig wunderschön erscheinen, doch manchmal muss man auch mal überlegen, wer mit wem nun wie verbandelt war. Röhrig hat Geduld mit dem Hörer und erklärt gerne die näheren Umstände, in denen Michele aufwächst. Das Mittelalter kommt genauso daher, wie man es immer liest: Die Kirche verstrickt sich in wilde Thesen und macht sich die Taschen voll, windige Menschen nehmen jeden Auftrag an, wenn er nur gut genug bezahlt wird und die Armen, denen nichts bleibt, halten ihre Lieben zusammen, damit die Familie von den Nachkommen ernährt werden kann. Man merkt, dass auch Künstler damals sehr merkwürdig beäugt wurden und allein von der Kunst, die sie gedenken zu machen, nicht leben können. Michele schlägt sich mit Heiligenbildern durch, die ein geiziger Wirt weiterverkauft. Als er merkt, dass er aufgrund seines Malstils Wiedererkennungswert hat, wird er immer erfolgreicher. Genau dieser Aufstieg ist ausführlich im Hörbuch beschrieben. Immer und immer mehr wird der Hörer von Micheles Erfolgen, aber auch Misserfolgen informiert. Ein Strudel, den Röhrig teilweise so rasant spricht, dass der Hörer meint, er stecke selber mittendrin.

Schonungslose Erzählungen von Hinrichtungen und Sabotagen schocken einen, wie es manches Buch durch Worte nicht vermag. Man fühlt mit Michele mit, auch, als er längst auf dem Abstieg ist – nicht künstlerisch, sondern persönlich. Dies ist für Micheles Entwicklung katastrophal, da er immer mehr zu einer Farce und Mythos wird und man mit dem Maler als solchen nicht mehr sympathisieren kann. Lediglich seine Jugendliebe Paola ist immer auf seiner Seite und liebt ihn bedingungslos. So sehr, dass es dem Hörer weh tut, Micheles Reaktionen zu erfahren. Der wahren Liebe nicht fähig, flüchtet er sich in Liebschaften mit jungen Männern.

Fazit:

Ein Hörbuch, das eine tragische Künstlergeschichte, wie es so viele gibt und gab, wiedergibt und das Röhrig als Sprecher mehr als gerecht wird. Er ist wie gemacht für historische Romane und vermittelt dem Hörer, in Italien zu wandeln.

Für interessierte Hörer/Leser: „Gesellschaftsspiele“ von Louise Jacobs behandelt eine ähnliche Geschichte wie Micheles, nur in heutiger Gesellschaft.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (2):

  • 4.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5