Weiße Waratah

Weiße Waratah

von

Roman

238 Seiten (broschiert)
Fouqué Literaturverlag

Erscheinungsdatum: August 2006

ISBN: 9783865485564

Die Erlebnisse der Büffeljagd hatten über Nacht eine andere Person aus Nadine gemacht. Ihre Gedanken schweifen immer öfter über den Verlauf ihres erwachsenen Lebens. Damals als junge Frau im ärmlichen, noch vom Krieg geprägten Österreich, wusste sie, dass sie hinaus musste in die Welt. Ihre Reisefreudigkeit führte sie Anfang 1969 zuerst in die Schweiz, danach nach London. London Anfang der siebziger Jahre war für sie ein Augenöffner. Schon bald lernte Nadine ihren australischen Freund kennen, dem sie 1974 nach Adelaide in Australien folgte. Mit Adelaide konnte Nadine sich nicht anfreunden und reiste weiter nach Melbourne.
Das etwas europäische Flair in Melbourne gefiel ihr auf Anhieb und so wurde Melbourne zur zweiten Heimat. Job, Wohnung und neuen Freund fand sie im Nu. Alles war wunderbar, sie war bis über beide Ohren verliebt. Clarence war ihr Traummann, hatte Substanz, war einfach perfekt. Sie begannen mit den Hochzeitsvorbereitungen, aber das Schicksal hatte andere Pläne….
Nach Clarences Tod bekam Nadine Agoraphobie, die Angst vor der Angst die Kontrolle zu verlieren und lebte wie lebendig begraben, total abgeschieden von der Außenwelt, in ihrer Wohnung. Nach fast einem Jahr, von Heimweh gerüttelt, wagte sie es, sich einem befreundeten Psychologen anzuvertrauen. Mit eisernem Willen folgte sie seinen Anordnungen und erzielte die Befreiung von dieser unglaublich grässlichen Phobie.
Bei einer Dinnerparty saß sie Jonathan gegenüber – es war Liebe auf den ersten Blick. Jonathan ist immens reich und sexy. An das Märchenleben gewöhnte sich Nadine im Handumdrehen. Dass er nicht treu sein konnte, wurde ihr erst nach und nach klar. Sie lernte Desmond, eine schillernde homosexuelle Persönlichkeit, kennen. Es entfaltete sich eine wunderbare Freundschaft. Die gemeinsame Arbeit im Gesellschaftskreis von Melbourne, ermöglichte es Nadine und Desmond, sich letztendlich auch privat in dieser zu etablieren.
Jonathan brach ihr immer wieder das Herz, jahrelang war er ein Teil ihres Lebens, manches Mal hasste sie sich selbst dafür, ihm gegenüber so schwach zu sein. Nadine wurde immer unzufriedener und entschloss sich einen anderen Weg einzuschlagen. Es ging dann sehr schnell, irgendwie hatte das Schicksal schon selbst alles in die Hand genommen.
Über Launceston gelangte sie nach Darwin. Machte es zuerst noch Spaß, wurde es relativ rasch bitterer Ernst. Vom Gesellschaftsleben in die Tiefen des Abgrunds. Letztendlich flüchtete sie aus Darwin, es war der reiche Jonathan, der ihr dabei half. Zurück in Melbourne wurde sie mit dem an AIDS erkrankten Desmond konfrontiert. Ihre Trauer um Desmond stand im krassen Gegensatz zur erneuten Liebe zum treulosen Jonathan, welcher sich durch Habgier im rasenden Tempo in Richtung Gefängnis arbeitete. Immer öfter ertappte sich Nadine dabei, wieder an ein Leben in Österreich zu denken. Nach einigen Hürden entschloss sie sich, einen Neuanfang zu wagen, den Kreis zu schließen und zum Ursprung zurück zu kehren.

www.weissewaratah.com

Migliedermeinung

Leserbewertung (2):

  • Momentan 5/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5