Die Schattenritter: Unsterbliches Verlangen

von

Romantic Fantasy

400 Seiten (Taschenbuch)
Knaur

Erscheinungsdatum: 01.06.2009

ISBN: 9783426502310

Rezension von

Verfasst am: 24.11.2009

Bewertung:

  • 4/5 Sterne.

Der Schriftzug auf dem Cover sprang mir sofort ins Auge. Er ist eigentlich silbern, wechselt aber je nach Lichteinfluss die Farbe. Im blauen Hintergrund ist ein Mann zu sehen, der den Hals einer Frau küsst.

Wir schreiben das Jahr 1307 – Dort beginnt alles und der Leser bekommt eine kurze Einführung, wie die Schattenritter zu dem wurden, was sie nun sind. Ein sogenannter Blutgral spielt dabei eine große Rolle.
Nach einem plötzlichen Zeitsprung spielt die Handlung sechshundert Jahre später im 19. Jahrhundert.
Das war für mich ein neues Terrain, da ich bisher nur Romantic Fantasy gelesen habe, die in der Gegenwart spielte.

Nach dem spannenden Einstieg war ich neugierig auf den Hauptteil.
Die sympathische Prudence sucht verbissen nach dem Heiligen Gral, aber nicht aus Gier nach Macht oder Anerkennung, sondern aus einem recht intimen und schmerzlichen Grund.
Da die Kirche ebenfalls wissen will, ob es sich bei dem Fundort um die Stelle handelt, wo der Heilige Gral versteckt wurde, soll Chapel als Gesandter der katholischen Kirche sich bei der Suche beteiligen. Im Falle eines Fundes wäre seine Aufgabe, herauszufinden, ob es sich tatsächlich um den Heiligen Gral oder um den Blutgral handelt.
Was Chapel sehr lange nicht weiß, ist, dass Pru eine lebensbedrohliche und unheilbare Krankheit hat. Dafür geht sie aber sehr gefasst mit ihrem Leiden um und lässt sich nicht gehen. Das fand ich bewundernswert.

Die Geschichte wird größtenteils aus den Sichtweisen der Protagonisten Pru und Chapel erzählt.
Meist kommen beide jeweils in den einzelnen Kapiteln zu Wort, was durch Abschnitte gut sichtbar ist. Meiner Ansicht nach macht das den Blickwinkel des Lesers größer und er darf die Gefühlswelt von beiden miterleben.
Auch wurden sie dadurch gut vorgestellt. Prus Familie wird dagegen nur grob beschrieben, was ich nicht weiter schlimm fand.
Und soweit ich erkennen konnte, scheint der Schreibstil der Zeit gut angepasst zu sein.

Die anfängliche Spannung flachte im Hauptteil erst etwas ab, was mich aber nicht störte. Denn nun waren erst einmal die Zusammenhänge zwischen Pru, dem Gral und Chapel interessant. Mit der Zeit baute sich wieder Dramatik auf und zum Schluss wurde es noch richtig emotional. Ich habe mitgefiebert und -geweint, als es wortwörtlich um Prus Leben ging.

Der ansonsten flüssige Schreibstil wurde ab und an von Wörtern oder Sätzen unterbrochen, die im Zusammenhang keinen Sinn ergaben. Das führe ich auf Übersetzungsfehler zurück. Was mich leider enorm in meinem Leserhythmus beeinträchtigte, weswegen es einen Stern Abzug gibt und somit vier von fünf Sternen.

Ein schöner Auftakt einer neuen Vampirserie!

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (1):

  • 4.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (1):

  • Momentan 4/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5