Lösungsorientierte Beratung

von

Psychologie

398 Seiten (gebunden)
Beltz Verlag

Erscheinungsdatum: 25.01.2010

ISBN: 9783621276917

Rezension von

Verfasst am: 16.05.2010

Bewertung:

  • 4/5 Sterne.

Häufiger tun, was funktioniert!

Der lösungsorientierte Ansatz als Teil des mittlerweile großen Feldes der systemischen Therapie bietet vieles an Innovationen für den Beratungsprozess und findet Anwendung in vielen Bereichen der psychosozialen Beratung.
Basierend auf den Forschungen von Steve de Schazer und anderen beschreibt Günter Bamberger diesen Ansatz in seinem Praxisbuch ebenso umfassend wie verständlich auf.

Im Aufbau des Buches werden zunächst die Entwicklung und die Kernsätze der lösungsorientierten Beratung verständlich dargestellt. Der Praxis verpflichtet legt Bamberger sodann dar, was genau die erkennbaren Merkmale eines lösungsorientierten Beraters sind.
Im Anschluss folgt der theoretische Hauptteil des Buches. Das Instrumentarium des lösungsorientierten Beraters wird hier genauso fundiert und gründlich dargestellt, wie das “Phasenmodell” des Beratungsprozesses aus der Sicht Günter Bambergers. Vertieft werden diese ersten Eindrücke in einer detaillierten Betrachtung der einzelnen Phasen, Synchronisation, Lösungsvision, Lösungsverschreibung, Lösungsevaluation und Lösungssicherung mit dem Abschluss der Beratung.

Ein ausführliches, kommentiertes Fallbeispiel bildet den zweiten Hauptteil des Buches, die zunächst theoretisch vorgestellten Beratungsinstrumente und -phasen werden hier anschaulich praktisch nachvollzogen.
Durch den thematischen Abschluss des Buches mit Blick auf die Prozesskontrolle gibt Bamberger zu fast guter Letzt Analysetechniken zur Betrachtung des Beratungsprozesses zur Hand. Hiermit ist eine Möglichkeit zur Qualitätskontrolle im Blick auf die Beratung gegeben.

Abgeschlossen wird das Buch als solches durch eine Zusammenstellung kritischer Anfragen an den lösungsorientierten Ansatz und einen Ausblick.

Günter Bamberger betont bereits zu Beginn, dass er sich kein Fachbuch im eigentlichen Sinn als Ziel gesetzt hat, sondern ein Praxisbuch. Sein erstes Kapitel wird diesem Anspruch umgehend gerecht und zieht den Leser mitten hinein in das eigene Erleben eines möglichen Beratungsprozesses. Dies bildet ein hervorragendes Stilmittel, gleich von Beginn an das Buch nicht in Form einer abstrakten Betrachtung wahrzunehmen, sondern selber, zumindest in Ansätzen, ein eigenes Erleben zu erfahren.
In dieser Hinsicht ist auch der Rat des Geleitwortes hilfreich, zunächst mit Kapitel 12, dem ausführlichen Fallbeispiel zu beginnen und dann den theoretischen Teil quasi nach – zu lesen. Vielleicht wäre das, entgegen der Traditionen eines ambitionierten fachlich orientierten Buches, eine Kritik am Aufbau. Kapitel 12 an den Anfang zu stellen scheint mir zumindest für die Einladung zum eigenen Erleben und die angestrebte Praxisnähe sinnvoll.

Dies aber vermindert in keiner Form die Verständlichkeit des Buches. In klarer Sprache verfasst, mit vielen Beispielen immer wieder erläutert, erschließt sich mit Leichtigkeit das Ziel und die Arbeitsweise der lösungsorientierten Beratung. Auch die Beschreibung nicht alltäglicher Beratungssettings (beim Joggen!) erschließt dem Leser die Vielfalt möglicher Methoden, die alle dem einen Ziel zuarbeiten, die “Diskrepanz zwischen Ist und Soll” durch eine Stärkung der Ressourcen des Klienten im Hier und Jetzt und auf das Morgen hin ausgerichtet möglichst schnell zu vermindern. Dabei als Berater auf dem Weg zu bleiben, in den Klienten nichts “Hinein zu tun” von Beraterseite aus, sondern das “Heraus zu holen”, was dem Klienten zur Lösung seines Problems am dienlichsten ist.

Auch die Verdeutlichung des lösungsorientierten Ansatzes an sich, sich von Anfang an “nicht auf das Problem, sondern auf die Lösung” zu konzentrieren, wird einsichtig erläutert und in den einzelnen Beratungsschritten und Haltungen des Beraters reflektiert.

So zieht sich wie ein roter Faden die zu Grunde gelegte Praxisorientierung durch das Buch, ein Gewinn für jeden in der Beratung tätigen, der eine Vielzahl von methodischen Möglichkeiten im Feld der öffnenden Fragen (Zuhören, Fragen, Wertschätzen, Ermutigen, Öffnen, Wahrnehmen, Motivieren) an die Hand bekommt und sich der Lösung von Problemen auch in der eigenen Haltung zuzuwenden, statt zu sehr in der Betrachtung von Defiziten zu verharren.

In der nun erweiterten 4. Auflage ist dem beständigen Prozess der Weiterentwicklung des lösungsorientierten Beratungsansatzes Rechnung getragen. Schon das umfassende Literaturverzeichnis zeigt, dass aktuelle Entwicklungen noch aufgenommen wurden. Durch den überaus eingängigen und fließenden Sprachstil bereitet das Lesen zudem keine Mühe, ohne dass es an wissenschaftlicher Tiefe mangeln würde.

Hervorzuheben für den schnellen Gebrauch in der Praxis ist noch das Glossar lösungsorientierter Fragen zu erwähnen, dass eine rasche Orientierung für weitere, mögliche Interventionen im Beratungsprozess ermöglicht.

Ein hervorragend und verständlich geschriebenes Buch “aus der Praxis für die Praxis”, dass einen fundierten und nachvollziehbaren Blick auf den aktuellen Stand der lösungsorientierten Beratung bietet. Auch für Berater anderer Ausrichtungen mit Gewinn zu lesen und in die eigene Praxis durchaus integrierbar.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (1):

  • 4.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5