Juden Narren Deutsche

Juden Narren Deutsche

von

Essays

157 Seiten (gebunden)
Persona Verlag

Erscheinungsdatum: 01.08.2010

ISBN: 9783924652371

Hazel Rosenstrauch bezeichnet sich als unjüdische Jüdin und nennt ihre Texte “Deutsche Studien”.
Als Nachkömmin von Verfolgten beobachtet sie – skeptisch, heiter und auch böse – die Erinnerungskultur in Deutschland, Österreich und ein bisschen auch in Europa.
Die Geschichten sind aus ihrem Leben gegriffen – in Berlin, in Wien oder auch in der Bischofsstadt Rottenburg. Denkmale, Stolpersteine und Orte der Erinnerung sollen mahnen. Wie aber wirken sie auf jemanden, der ständig an die Ausgrenzung seiner Vorfahren erinnert wird? Hazel Rosenstrauch beobachtet, denkt sich ihren Teil und schreibt es auf. Sie unterhält sich mit Heinrich Heine, lässt die Kulturgeschichte der Narren vorüberziehen und erfindet sich einen neuen Großvater. Sie wehrt sich gegen Zuschreibungen und möchte die verharschte Sprache aufbrechen.

Rezensionen zu diesem Buch (1)

Wer sich als „nichtjüdische Jüdin“ bezeichnet, kann nicht kritiklos sein. Und in der Tat: schon im ersten Kapitel dieses schmalen Bändchens mit Essays und Gedanken über das Verhältnis zwischen Juden und Nichtjuden, betitelt „Totengespräch mit Heine“, ergeht sich die Autorin H. Rosenstrauch in eloquenter und sarkastischer Weise in Überlegungen, wie es denn nun heute mit dem Verhältnis zwischen Juden und Deutschen bestellt sei. ...weiter

Verfasst von am 31.08.2010

Bewertung:

  • 5/5 Sterne.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (1):

  • 5.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5