Der Mann, der kein Mörder war

von ,

Kriminalroman

Aus dem Schwedischen von Ursel Allenstein

592 Seiten (gebunden)
Rowohlt Polaris

Erscheinungsdatum: 01.11.2011

ISBN: 9783862520190

Rezension von

Verfasst am: 05.10.2011

Bewertung:

  • 5/5 Sterne.

Der Mann war kein Mörder.

Mit diesem Satz beginnt das Krimidebüt von Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt. Wie sich letztlich herausstellt, stimmt das sogar. Eigentlich ist „Der Mann, der kein Mörder war“ eher eine (Familien-)Tragödie als ein Kriminalroman. Doch worum geht es?

Der 16-jährige Roger wird in einem Waldtümpel bei Västeras tot aufgefunden, er wurde brutal ermordet. Der örtliche Kommissar ist überfordert und so leitet Torkel Höglund aus Stockholm die Ermittlungen. Unterstützt wird er von seinem alten Freund, dem Kriminalpsychologen Sebastian Bergman, der in der Provinz sein Elternhaus verkaufen will.

Geschickt legen die Autoren viele falsche Fährten, auf denen sich die Kripo Stück für Stück entlang robbt. Fast jeder im Ort hat etwas zu verbergen, selbst die Ermittler haben ihre ganz privaten Geheimnisse. Und so nimmt die Geschichte viele überraschende Wendungen. Es gibt mehrere Verdächtige, bis letztlich der Mörder und der Mann, der kein Mörder war, entlarvt sind.

Kriminalpsychologe Bergman kommt zwar nicht sonderlich sympathisch rüber, aber er hat seine Gründe, denn er ist selbst traumatisiert und erleidet am Ende gar einen Schock. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ihn dies bei seinem nächsten Fall etwas menschlicher und milder stimmt…

Der Erzählstil der Herren Hjorth & Rosenfeldt hat mir sehr gut gefallen: kraftvoll und bildhaft. Auch die Spannung kommt vom ersten Satz bis zum überraschenden Schluss nicht zu kurz.

Fazit: wieder ein toller Schwedenkrimi, obendrein ein gelungenes Debüt, somit unbedingt empfehlenswert und 5*!

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (3):

  • 5.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5