Heimliches Berlin

von

Roman

150 Seiten (gebunden)
Lilienfeld

Erscheinungsdatum: 12.10.2011

ISBN: 9783940357236

Rezension von

Verfasst am: 15.10.2011

Bewertung:

  • 5/5 Sterne.

Der fast in Vergessenheit geratene jüdische Autor Franz Hessel ist vom Lilienfeld Verlag neu entdeckt und sein vorliegender Roman jetzt wieder aufgelegt worden.

Franz Hessel bot im wahren Leben die Vorlage zu Truffauts Film “Jules and Jim.“ Hessel war jener Jules, der mit Jim die gleiche Frau (Helen Grund) liebte.

Auch in diesem Roman geht es um eine „menage à trois.“

Der Autor beschreibt mit einer fast geheimnisvollen Magie die zwanziger Jahre in Berlin. Jeder, der etwas auf sich hielt, wollte nicht hinter dem Bohèmeleben jener Jahre zurückstehen, und genau dieses Milieu beschreibt der Autor mit feinen Blicken.
Die Ehe galt zwar noch etwas, doch wurden die Gesetze der Treue schnell mit toleranter Gandezza über Bord geworfen. Man wollte ja nicht spießig sein! So freundet sich die Frau des Professors der Philologie Clemens Kestner mit einem jungen Mann an, der sich mit ihr an geheime Orte wünscht. Rom, die weite Stadt mit ihrem Künstlermilieu, oder auch Paris locken. Doch wird man es wagen, sich aus den alten Banden zu lösen?
Träumereien vom wilden Leben machen die Runde.

Mit viel Lokalkolorit wartet der Roman über das heimliche Berlin auf. Das Hotel Adlon, „der alte Westen“ um die Gedächtniskirche, Tauentzienstraße und das KaDeWe bieten den äußeren Rahmen zur Handlung. In bekannten Weinkneipen tummelt sich eine illustre Gesellschaft von Bohèmiens, und nicht nur jene, und teilt die Lust am Leben. Es ist das morbide Berlin, das sich seinen geheimen Genüssen hingibt, vorwiegend der Liebe und der ausschweifenden Feierlaune. Veraltete Konventionen werden über Bord geworfen. Die Handlung überdauert nur einen Abend, einen Tag und einen weiteren Abend. Gespräche dominieren und beherrschen die Handlung und zeigen die Protagonisten, die dem Theatermilieu zu geneigt sind und dem Großbürgertum oder dem verarmten Adel entstammten.
Man bleibt dabei distinguiert und zeigt feine Lebensart. Alles wirkt ein wenig wie der Tanz auf dem Vulkan.

Franz Hessel musste währende der Nazizeit Deutschland verlassen und flüchtete vor den deutschen Besatzern nach Südfrankreich, wo er interniert wurde. Nach seiner Entlassung 1941 starb er bald an den Folgen der Lagerhaft.

Der Lilienfeld Verlag hat wie immer eine feine bibliophile Neuausgabe dieses kleinen Romans herausgebracht.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (1):

  • 5.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5