Chicagoland Vampires 4: Drei Bisse frei

von

Vampirroman

432 Seiten (Taschenbuch)
Egmont Lyx

Erscheinungsdatum: 01.06.2012

ISBN: 9783802587900

Rezension von

Verfasst am: 20.05.2013

Bewertung:

  • 5/5 Sterne.

Das Leben der Vampire in Chicago kommt einfach nicht zur Ruhe. Seit die Anwesenheit der Formwandler nun auch publik geworden ist, haben die Vampire mit Anfeindungen durch die Menschen zu kämpfen. Um zu demonstrieren, haben sie sogar ihre Zelte vor Haus Cadogan aufgeschlagen. Als Merit und Ethan zum Bürgermeister von Chicago zitiert werden und das Haus verlassen, werden sie von einigen Demonstranten bedroht und nur das beherzte Einschreiten der Formwandler kann Schlimmeres verhindern.

Doch auch was der Bürgermeister ihnen zu sagen hat, trägt nicht gerade zu einer Verbesserung der Situation bei. Augenzeugenberichten nach zu urteilen, haben einige Vampire auf sogenannten Raves (geheime Blutpartys) die Kontrolle über sich verloren und dabei Menschen getötet. Indirekt macht der Bürgermeister Merit und Ethan dafür verantwortlich. Er setzt den beiden ein Ultimatum und verlangt, dass sie diesem Treiben ein Ende setzen, bevor die Geschehnisse an die Öffentlichkeit gelangen. Sollte ihnen dies nicht gelingen, drohen dem Haus Cadogan ernste Konsequenzen.

Die unangenehme Aufgabe bleibt dieses Mal an Merit alleine hängen, weil sich der ranghöchste Vampir Englands angesagt hat und Ethan somit das Haus Cadogan repräsentieren muss. Merit stürzt sich gleich in die Detektivarbeit und bekommt dabei Hilfe von unerwarteter Seite, die sie aber vor Ethan geheim hält. Bei den Recherchen, bei denen sie mehr als einmal auf eine Mauer des Schweigens trifft, begegnet ihr eine altbekannte Feindin wieder …

„Drei Bisse frei“ ist für mich eindeutig der spannendste und beste Teil der Chicagoland Vampires-Reihe, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Geschichte aus Merits Perspektive in der Ich-Form geschrieben ist. Die Entwicklung der Figuren hat mir sehr gut gefallen. In diesem Band kam vor allen Dingen Merits „Biss“ etwas besser zur Geltung. Sie hätte keine Probleme Haus Cadogan alleine zu leiten, so viel Selbstbewusstsein geht von ihr aus – zumal sie dieses Mal fast gänzlich auf Ethans Hilfe verzichten muss (aber nur fast). Die Funkstille, die zwischen den beiden herrscht, versucht Ethan übrigens wieder etwas zu relativieren. Ihm scheint aufgegangen zu sein, dass sein Verhalten Merit gegenüber alles andere als charmant war. Er bemüht sich doch sehr, seine Fehler wiedergutzumachen und wirbt um sie, was das Zeug hält. Ob es etwas bringt? Nix da, ich verrate nichts …

Auch wenn es nicht danach klingt, die Liebesgeschichte nimmt hier nur einen kleinen Raum ein. Sie spielt eigentlich nur am Rande. Die Handlung um das Aufspüren der ausgearteten Vampire steht im Vordergrund und hat mich auch komplett überzeugen können. Ich habe richtig mitgefiebert und kam mir manchmal vor wie in einem Actionfilm, der aber zwischendurch auch Längen aufweist. Diese fielen aber nicht groß ins Gewicht und haben meiner Lesefreude keinen Abbruch getan.

Geschockt hat mich das Ende des Buches. Mein erster Gedanke war: „Nein, die Autorin hat nicht wirklich … – doch, sie hat …!“ Und ja, sie hat tatsächlich und trotz des Schocks, den sie mir versetzt hat, habe ich mich mit dem Ende gut arrangieren können und ich hoffe doch sehr, dass es KEIN Zurück gibt. Und wer jetzt unbedingt wissen möchte, was die Autorin gemacht hat …

… der kauft sich am besten ganz schnell die ganze Reihe, denn ohne die Reihenfolge der Bände einzuhalten, ist man hier hoffnungslos verloren und wird wohl kaum so mitfiebern können wie ich es getan habe. Von mir gibt es fünf atemberaubende Sterne!

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (1):

  • 5.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5