Drowning – Tödliches Element

von

Jugendthriller

Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn

304 Seiten (Taschenbuch)
Carlsen

Erscheinungsdatum: 22.11.2013

ISBN: 9783551520524

Rezension von

Verfasst am: 27.12.2013

Bewertung:

  • 4/5 Sterne.

Die 16-jährige Neisha und die zwei 15- bzw. 17-jährigen Brüder Carl und Rob baden bei einem Unwetter im See. Es kommt zu einem tragischen Unfall. Carl ist nach der Entlassung aus dem Krankenhaus komplett ohne Erinnerungen, erkennt nicht einmal seine Mutter. Erst nach und nach kehren diese zurück. Warum hat Neisha so schreckliche Angst vor ihm? War es wirklich ein Unfall? Carl muss der Tatsache ins Auge sehen, dass er, sobald er nass wird, überall seinen toten Bruder sieht, der ihn beschimpft und dazu anstiften will, Neisha zu töten. Das Mädchen, das er schon immer heimlich liebt, zu beschützen, wird sein vordringlichstes Ziel.

Die Autorin schickt ihrem Buch eine Warnung voraus, dass es vielleicht für Opfer von Überschwemmungen oder Angehörige, die jemanden durch Ertrinken verloren haben, nicht die richtige Lektüre ist. Dem kann ich nur zustimmen. Durch die sehr bildhafte Sprache und eindringliche Darstellung des Wassers in seiner gefährlichsten Form, werden Bilder heraufbeschworen, die für solche Menschen sehr schmerzhaft sein dürften.

Der Roman kommt mit sehr wenigen Figuren aus, wobei das Hauptaugenmerk auf Carl liegt, dessen eigentliche Geschichte sich der Leser aufgrund des Gedächtnisverlusts mit ihm gemeinsam erarbeiten muss. Neisha bleibt ein wenig undurchsichtig und sprunghaft im Darlegen ihrer Gefühle. Carls Bruder Rob scheint ein echter Psychopath gewesen zu sein und man kann ihn nicht wirklich bedauern, auch wenn dies wahrscheinlich am zerrütteten Elternhaus liegen mag und den Grausamkeiten, die er schon als ganz kleines Kind mit ansehen musste.

Auch über den Tod hinaus ändert sich das nicht, wobei hier auch der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte liegt, der für mich persönlich das größte Manko bedeutet. Haben wir es tatsächlich mit einem Mystery-Element und dem wiederkehrenden Geist von Carls Bruder zu tun, oder ist alles nur reine Einbildung eines vor Trauer verwirrten Geistes? Letzteres wäre an einigen Stellen dann doch etwas weit hergeholt. In der Mitte des Buches nimmt die Spannungskurve auch ein wenig ab, was aber durch ein aufregendes Finale wieder wettgemacht wird.

Ich habe erst im Nachhinein erfahren, dass „Drowning“ der Auftakt einer Trilogie ist. Das Buch könnte ganz gut allein stehen, dabei jedoch einige Fragen offen lassen. Mit einer Fortsetzung wird vielleicht Licht ins Dunkel gebracht und das Ganze dann etwas Rundes ergeben.

„Drowning – Tödliches Element“ reißt den Leser mitten ins Seelenleben eines trauernden Teenagers, wobei das Element Wasser in seiner Gefährlichkeit für jede Menge Gänsehautschauer sorgt. Ein etwas anderer Thriller für jugendliche Leser ab 14 Jahren.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (1):

  • 4.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5