Aminas Briefe

von

Psychothriller

Aus dem Dänischen von Günther Frauenlob

239 Seiten (gebunden)
Klett-Cotta

Erscheinungsdatum: 01.08.2008

ISBN: 9783608501001

Rezension von

Verfasst am: 26.08.2008

Bewertung:

  • 5/5 Sterne.

Eine Liebesgeschichte zwischen Wahn und Wirklichkeit!
Janus ist schizophren, und Schizophrenie ist eine Krankheit der Seele und des Geistes. Vier Jahre hat Janus in einer Anstalt zugebracht! Endlich hat er seine Entlassung erreicht.
Wie aber fühlt man sich, wenn man so lange aus dem realen Alltag ausgeschlossen war?
Janus tastet sich zurück in die Gegenwart. Vorsichtig und ahnungsvoll bewegt er sich auf den Wegen, die ihm bekannt sind.

Eine frühere Mitschülerin hatte mit ihm über die Jahre Kontakt gehalten, Amina, die aus einer kurdischen Familie stammt. Zuerst am Telefon, später mit ihren Briefen war sie ihm wie eine Brücke zur Welt. Dann ist sie auf einmal spurlos für ihn verschwunden!
Der Januskopf stammt aus der griechischen Mythologie. Er ist Symbol für die Zwiespältigkeit und mag hier für die wechselnden Befindlichkeiten des Schizophrenen stehen. Denn auch nach seiner Entlassung zeigen sich bei Janus sehr bald die Merkmale des verwirrten Geistes und des mit bösen Ahnungen Gezeichneten.
Auf der Suche nach seiner Freundin Amina schaut Janus zurück. Unbeirrt verfolgt er ihre Spuren, die ihn in ausweglose Situationen führen.

Jonas Bengtsson hat mit tiefem Verständnis für die Verirrungen der Seele einen Roman entworfen, in dem zwei Welten aufeinander treffen: die kurdische Welt mit ihren anachronistischen Ehrengrundsätzen und die Innenwelt der verirrten Seele des empfindsamen Janus. Zart und behutsam ist die Liebe zwischen ihm und Amina, brutal und grausam die Realität, in der ihre Liebe keinen Platz haben darf. Mit eindringlichen Ausführungen beschreibt Bengtsson das Gefängnis der Seele, in dem Janus sich verfangen hat. Gefangen aber ist auch Amina, die schüchterne Liebende, für die als Brücke zur Welt möglicherweise auch Janus gedient hat. Ihr Außenseitertum vereint und trennt sie gleichermaßen.

Beklemmend und fesselnd ist die Geschichte der ungleichen Partner. Die sehnsuchtsvolle Liebesgeschichte hat Bengtsson in einen spannenden Psychothriller eingebunden, der menschlich anrührend und psychologisch einfühlsam abgefasst ist.
Der Autor gilt als Shootingstar der jungen dänischen Literaturszene und wurde für diesen Roman 2005 mit dem dänischen Debütantenpreis ausgezeichnet.

Migliedermeinung

Rezensentenbewertung (1):

  • 5.0000/5 Sterne.

Leserbewertung (0):

  • Momentan 0/5 Sterne.

Ihre Bewertung:

  • Momentan 0/5 Sterne.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5