Schriftsteller Claudio Magris erhält Friedenspreis

Der italienische Schriftsteller Claudio Magris ist der diesjährige Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels.
Das gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels zum Auftakt der Buchtage in Berlin bekannt. Wie kaum ein anderer habe sich der 70-Jährige mit den Problemen des Zusammenlebens und Zusammenwirkens verschiedener Kulturen beschäftigt, begründete der Stiftungsrat seine Wahl.

Magris wurde am 10. April 1939 in Triest geboren. Nach dem Studium an der Universität von Turin und in Freiburg/Breisgau mit anschließender Promotion habilitiert Magris 1966 in Deutscher Literatur. Als Professor für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität Triest betreut er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2006 die Übersetzung vieler deutscher Autoren ins Italienische, darunter Joseph Roth, Arthur Schnitzler und Georg Büchner. Er gilt als einer der wichtigsten italienischen Germanisten und als brillanter Kulturpublizist. Neben wissenschaftlichen Arbeiten und politischen Essays veröffentlichte er Erzählungen und Kurzgeschichten. Seit Jahren gehört der Autor zu den Favoriten für den Literaturnobelpreis.
Claudio Magris lebt im italienischen Triest und hat zwei Kinder.

Die Verleihung des Friedenspreises findet traditionell während der Frankfurter Buchmesse am Sonntag, 18. Oktober 2009, in der Paulskirche statt und wird live im Zweiten Deutschen Fernsehen übertragen. Der Friedenspreis ist mit 25.000 Euro dotiert und wird seit 1950 an Persönlichkeiten vergeben, die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen haben.

Quelle: www.friedenspreis-des-deutschen-buchhandels.de


Verfasst von Katja Krause am 18.06.2009.