Reinhard Jirgl erhält Georg-Büchner-Preis

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 40.000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preis 2010 an den Schriftsteller Reinhard Jirgl.
Jirgl, der am 16. Januar 1953 in Berlin (DDR) geboren wurde, habe “in einem Romanwerk von epischer Fülle und sinnlicher Anschaulichkeit ein eindringliches, oft verstörend suggestives Panorama der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert entfaltet”, heißt es in der Begründung.
Mit großer erzählerischer Sensibilität und Leidenschaft erzähle Jirgl von den Aufbrüchen und Katastrophen, den Kriegen und Vertreibungen, den Zeiten der Teilung und der schwierigen Vereinigung. Dabei lasse er die historischen Umbrüche aus unterschiedlichsten Perspektiven alltäglichen Erlebens gegenwärtig werden und mache – so zuletzt in den Romanen „Die Unvollendeten“ und „Die Stille“ – die Stimmen der Vergessenen und Verschütteten wieder hörbar.

Der Büchner-Preis ist der bedeutendste Literaturpreis in Deutschland. Die Verleihung findet am 23. Oktober 2010 im Staatstheater Darmstadt statt.


Verfasst von Katja Krause am 09.07.2010.