Frankfurter Buchmesse 2010: Programmauswahl

Frankfurter Buchmesse 2010: Programmauswahl

BookReporter wird sich auch dieses Jahr wieder auf der Buchmesse in Frankfurt ins Getümmel stürzen. Das Programm ist kaum überschaubar und vielfältig wie eh und je. Zudem sind neue Gemeinschaftsstände hinzugekommen, die ganz im Zeichen der Digitalisierung stehen und somit branchenübergreifende, crossmediale Vernetzungen bieten. Beim Zusammenstellen des Programms gibt es schon jetzt so viele Überschneidungen, die es unmöglich machen alles zu sehen, was man gerne möchte.
Hier eine “kleine” Auswahl mit unseren persönlichen Highlights:

Dienstag, 5.10.:

Los geht’s mit der Eröffnungsfeier am Dienstag Abend. Anwesend sind unter anderem Guido Westerwelle und die argentinische Präsidentin.

Mittwoch, 8.10.:

Nach einem Frühstück und Rundgang in der Gourmet Gallery, dem Genuss-Areal der Messe, (10.30-11.00) geht es gestärkt zur ARD-Fernsehbühne, wo Dieter Moor mit der argentinischen Schriftstellerin Claudia Pineiro über ihren Roman “Donnerstagswitwen” sprechen wird (11.00-11.30).
Das Gute: man kann gleich sitzen bleiben, denn es folgt ein weiterer argentinischer Autor: Ariel Magnus, der seinen Roman “Ein Chinese auf dem Fahrrad” vorstellen wird (11.30-12.00).
Und da wir den ersten Messetag nicht zu stressig beginnen möchten, verweilen wir auch hier an gleicher Stelle, denn es kommt die dänische Jugendbuchautorin Janne Teller mit ihrem Buch “Nichts”: erst verboten, dann preisgekrönt und heute in Abiturprüfungen verwendet (12.00-12.30).
Eigentlich wäre es nun Zeit für eine kurze Mittagspause. Aber ausgerechnet dann, wenn man einen kleinen Mittagsimbiss zu sich nehmen möchte, wird das Programm extrem kompakt und es finden gefühlte 10 Veranstaltungen statt, die man gleichzeitig besuchen möchte. So hat man um 13.00 die Qual der Wahl zwischen Martin Mosebach, Judith Zander, Island-Krimi-Autoren und Ildefonso Falcones, der auf dem blauen sofa Platz nehmen wird.

Von 13.30 bis 15.00 findet im Forum der Ehrengastpräsentation ein Gespräch mit den argentinischen Autoren María Teresa Andruetto, María Negroni, Carlos Gamerro und Elsa Osorio über “Erinnerungen an die jüngste Vergangenheit” statt. Zu blöd nur, dass man in der Zwischenzeit Denis Schecks “Best of Druckfrisch”, Bret Easton Ellis mit seinem Buch “Königliche Schlafgemächer” und Frank Schätzing auf dem blauen sofa verpasst. Glücklicherweise kann man letzteren um 15.00 am 3sat Stand erleben, sofern man sich nicht für die zeitgleiche Verleihung des kuriosesten Buchtitels 2010, Ingrid Noll am Diogenes Stand oder Wladimir Kaminer auf dem blauen sofa interessiert.

Um 15.30 geht es wieder zur ARD-Fernsehbühne: der argentinische Autor Alan Pauls erzählt in “Geschichte der Tränen” von einem sensiblen Jungen mit Sinn für Gerechtigkeit, der “Superman” in den Zeiten der Militärdiktatur zu seinem Vorbild ernennt.

Von dort aus machen wir uns auf zum Diogenes-Stand um Martin Suter zu treffen (16.00), bevor wir am FAZ-Stand dem Gespräch zwischen Hubert Spiegel (FAZ) und Autor Hubert Winkels über die Frage “Kann man Bücher lieben?” lauschen werden (16.30).

Um 17.00 findet das Eröffnungspodium zum Thema Buchmarketing 2.0 – Hot or Not? statt, bei dem Verlage auf soziale Netzwerke und Communities treffen werden. Alternativ kann man auch Wladimir Kaminer (ARD-Fernsehbühne) oder Ildiko von Kürthy (das blaue sofa) zuhören.

Donnerstag, 7.10.:

Der zweite Messetag startet im Forum der Ehrengastpräsentation: Papier Mörder. Argentinische Kriminalliteratur (10.00-11.30). Die argentinischen Krimiautoren Pablo De Santis, Guillermo Martínez und Vicente Battista werden zu Gast sein.

Um 12.00 sprechen Giovanni di Lorenzo und Axel Hacke am ZEIT-Stand über ihr Buch “Wofür stehst du?”. Von 13.00-14.00 ist Sebastian Fitzek am Stand von Droemer Knaur und um 13.30 stellt Zoran Drvenkar auf der 3sat-Bühne seinen neuen Thriller “Du” vor. Am besten bleibt man gleich bei 3sat, denn laut Programm kommt entweder Martin Kohan oder Peter Wawerzinek, beide sicher sehenswert (14.00-14.30). Allerdings sollte man sich dann möglichst schnell zum blauen sofa begeben und sich in die Menschenmasse stürzen, die bereits auf Ken Follett warten wird, der um 14.30 über sein neuestes Werk “Sturz der Titanen” spricht. Sollte man dort keine Chance haben, ihn aus nächster Nähe zu sehen, dann begibt man sich am besten schon mal zum Buchjournal, wo Herr Follett um 15.30 erwartet wird. Zur gleichen Zeit gibt es am FAZ-Stand ein Gespräch mit Autor Michael Kleeberg über “Das amerikanische Hospital”. Es folgt “Rabenliebe” mit Peter Wawerzinek (16.00-16.25). Wenn man einen bequemen Sitzplatz ergattert hat, bleibt man am besten, um Katharina Hacker über “Die Erdbeeren von Antons Mutter” sprechen zu hören. Oder man schaut sich Peer Steinbrück auf dem blauen sofa an (16.30).
Von 17.30 bis 19.00 wird die Sendung 3satbuchzeit aufgezeichnet. Die Gäste sind der Preisträger des Deutschen Buchpreises, Roger Willemsen und Martin Kohan. Oder man verlässt das Messegelände, um einer der unzähligen Lesungen des Abends in der Frankfurter Innenstadt beizuwohnen oder um einfach nur ins Bett zu fallen, um für den nächsten Tag fit zu sein.

Freitag, 8.10.:

Um 10.00 kann man Ferdinand von Schirach auf der 3sat Bühne sehen, der über sein neues Buch “Schuld” sprechen wird. Es geht weiter zum Forum Dialog. Dort stellt Hamed Abdel-Samad sein Buch “Der Untergang der islamischen Welt” vor (10.45-11.15).
Um 11.30 hofft man dann einfach mal, dass mittlerweile eine Methode erfunden wurde, die es einem ermöglicht, sich zu vierteilen: Es stehen Richard David Precht (das blaue sofa), Ingrid Noll (Agora Lesezelt), Christoph Scholder mit seinem Roman “Oktoberfest” sowie Hanns-Josef Ortheil im Gespräch mit Denis Scheck (ARD-Fernsehbühne) auf dem Programm. Wie man sich auch entscheidet, um 12.00 sollte man auf jeden Fall beim blauen sofa angekommen sein, um ein weiteres Highlight zu erleben: Jonathan Franzen mit seinem neuen Roman “Freiheit”.
Es folgt der Friedenspreisträger 2010, David Grossman, der sein Buch “Eine Frau flieht vor einer Nachricht” vorstellt (12.30).
Nach einer Mini-Mittagspause hat man nochmals Gelegenheit, Sebastian Fitzek über sein neues Buch “PS: Ich töte dich” sprechen zu hören, das erst am 4.10. erscheint (13.30, das blaue sofa).
Dann hat man die Wahl: entweder man harrt aus vor dem was da kommen mag oder ergreift die Flucht vor dem Hype, der sich gleich auftun wird: Thilo Sarrazin ist mit seinem in den letzten Wochen mehr als viel diskutierten Buch “Deutschland schafft sich ab” angekündigt (14.00). Mag man es etwas ruhiger, begibt man sich zur 3sat-Bühne (Alexander Osang), zum FAZ-Stand (Martin Suter) oder zur ARD-Fernsehbühne (Ingrid Noll).
Beim nächsten Programmpunkt fällt die Entscheidung schwer: entschieden wird wohl, welchem Ort man gerade am nächsten ist, um es schnell dorthin zu schaffen: Am FAZ-Stand findet ein Gespräch mit Ingrid Betancourt statt, bei 3sat mit Frederic Beigbeder (15.00).
Um 16.00 schauen wir wohl mal bei der Edition Nautilus vorbei. Dort lädt die Edition fünf zum Empfang und stellt ihr erstes Programm vor: Autorinnen zum Wiederentdecken, Bücher zum Verschenken und Selberlesen: fünf Bücher für kluge Frauen.
Und was wäre ein würdiger Abschluss, bevor es zum Flughafen und nach Hause geht? Günter Grass natürlich. Um 17.00 nimmt er auf dem blauen sofa Platz und spricht über sein Buch “Grimms Wörter”.

Dem aufmerksamen Leser mag aufgefallen sein, dass für die Laufwege über das riesige Messegelände, um von einem Veranstaltungsort zum nächsten zu gelangen, keinerlei Zeit eingeplant ist. Das ist die Herausforderung daran und gleichzeitig der Grund, weshalb man nach der Messe in der Regel nur noch erschöpft, aber glücklich, zusammenbrechen möchte.

Was wir am Ende von dieser schon stark reduzierten Programmauswahl wirklich geschafft haben, erfahren Sie in unserem Messebericht… (sofern uns die Kräfte nicht gänzlich verlassen haben, um diesen zu schreiben)

Wir wünschen allen, die dieses Jahr nach Frankfurt kommen, ein paar spannende, bildende, lesereiche und freudige Messetage.


Verfasst von Katja Krause am 16.09.2010.