100. Todestag von Wilhelm Busch

100. Todestag von Wilhelm Busch

Heute vor genau 100 Jahren starb einer der bekanntesten deutschen Zeichner und Humoristen: Wilhelm Busch. Er gilt als Ur-Vater des modernen Comics. Mit seinem bissigen Humor begeistert er seit eh und je seine Leserschaft.

Wilhelm Busch wurde am 15. April 1832 in Wiedensahl, nahe Hannover als ältestes von sieben Kindern geboren. Mit neun Jahren wurde er seinem Onkel übergeben, der in Ebergötzen eine Pfarrei leitete. Ihm verdankt Busch seine ausgezeichnete Schulbildung.
Am 09. Januar 1908 starb Wilhelm Busch an Herzversagen in Mechtshausen, nahe dem Harz. In Erinnerung bleibt er vor allem als Schöpfer der Lausejungen “Max und Moritz”. Viele Zitate aus seinen Bildergeschichten gingen in den deutschen Sprachgebrauch ein.

Anlässlisch des Doppeljubiläums – sein 175. Geburtstag im April letzten Jahres und sein 100. Todestag heute – beschäftigen sich neue Biografien mit dem Phänomen Wilhelm Busch.

Hier ein kleine Auswahl:

Wilhelm Busch. Der lachende Pessimist. Eine Biographie. von Eva Weissweiler (Kiepenheuer & Witsch, Oktober 2007)

Ich wollt, ich wär ein Eskimo. Das Leben des Wilhelm Busch von Gudrun Schury (Aufbau Verlag, August 2007)

Wilhelm Busch. Das 19. Jahrhundert ein miniature von Gert Ueding (Insel Verlag, November 2007)

Wilhelm Busch. Leben und Werk von Michaela Diers (dtv, Januar 2008)


Bildquelle: Diogenes

Verfasst von Katja Krause am 09.01.2008.