Deutscher Buchpreis 2008: 145 Romane im Wettbewerb

Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg, ist Sprecher der Jury für den Deutschen Buchpreis 2008. Das hat die siebenköpfige Jury bestimmt, die jetzt mit ihrer Auswahl für den Deutschen Buchpreis 2008 beginnt. Bis zum Einsendeschluss Ende März wurden 145 deutschsprachige Romane eingereicht. Beteiligt haben sich 71 Verlage aus Deutschland, 13 aus Österreich und 10 aus der Schweiz – eine Rekordzahl im vierten Jahr des Deutschen Buchpreises.

Knapp die Hälfte der eingereichten Romane sind Frühjahrstitel (70), 67 Titel werden im Sommer und Herbst erscheinen und 8 Romane stammen aus dem Herbstprogramm 2007. Jeder Verlag konnte sich mit maximal zwei Romanen direkt um die Auszeichnung bewerben. Darüber hinaus haben Verlage die Möglichkeit, bis zu fünf weitere Titel zu empfehlen, die den Bewerbungskriterien entsprechen. Die Juroren können von dieser Liste, die 61 Romane umfasst, zusätzliche Titel anfordern.

Der Jury für den Deutschen Buchpreis 2008 gehören neben Rainer Moritz an: Christoph Bartmann (Leiter der Abteilung Kultur und Information des Goethe-Instituts), Martin Ebel (Kulturredakteur des Tages-Anzeigers, Zürich), Meike Feßmann (freie Kritikerin), Jens Jessen (Feuilletonchef der ZEIT), Manfred Keiper (Inhaber „andere Buchhandlung“, Rostock) und Michael Schmitt (Redakteur „Kulturzeit“, 3sat).

Die rund 20 Titel umfassende Longlist wird am 20. August 2008 bekannt gegeben. Daraus wählen die Juroren sechs Titel für die Shortlist, die am 17. September 2008 veröffentlicht wird. Am 13. Oktober, dem Abend der Preisverleihung, erfahren die sechs Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht.

Quelle: www.deutscher-buchpreis.de


Verfasst von Katja Krause am 17.04.2008.