Hörbuchrezension: Ich werde niemals vergessen, Sie zärtlich zu lieben

Madame de Pompadour, 1721 -1764, war weit über ihre Zeit hinaus mit dem Ruf einer schönen, unvergleichlich begabten und weitsichtigen Frau ausgestattet.

Aufgestiegen aus kleinsten Verhältnissen, Tochter eines Metzgers und einer Edelkurtisane, hat sie mit der Raffinesse eines ausgeklügelten Verführungsszenariums Ludwig den XV. für sich zu interessieren vermocht. Sie wurde die Geliebte des Königs, und er hat sie in den Stand einer Marquise von Pompadour erhoben. 19 Jahre lang hat sie den Platz an seiner Seite inne gehabt. Sie war Geliebte, Ratgeberin und Feldherrin, begabt mit Charme, Schönheit und Intelligenz. Als sie einmal zu Macht und Ehren gekommen war, wurde ihre Stimme bei wichtigen politischen Entscheidungen gehört, und ihr Einfluss wuchs. Sie spann die Fäden, und man wandte sich an sie mit Bittgesuchen und allerlei Anliegen. Allmählich wurde sie zu einer der einflussreichsten Frauen des Jahrhunderts.
Während männliche Verehrer ihr die Stellung kaum neideten, hatte sie zahlreiche Feinde, darunter Rivalinnen, die ihr das Leben schwer machten. Mit diplomatischem Geschick und scharfer Zunge wusste sie sich ihrer in den Briefen durchaus zu erwehren. Sie war befreundet mit Künstlern und Wissenschaftlern und förderte Voltaire, Rousseau und Diderot. Der Philosoph Montesquieu wurde ebenso von ihr anerkannt wie der Schriftsteller Rond d’Alembert.

Hans Pleschinski hat der Madame de Pompadour mit seiner Audio CD ein Denkmal gesetzt. Sie kommt selber in ihren Briefen an Freundinnen, Feldherren, Gesandte, Wissenschaftlern, Rivalen und Künstlern zu Wort.
Ihre Intelligenz, Bildung und ihre feinfühlige Interpretation menschlicher Eigenheiten sind bemerkenswert. Klug und einsichtsvoll hat sie ihren Einfluss über die Maitressenrolle hinaus bis zu ihrem Tod bewahren können, weil sie dem Liebesleben des Königs keine Hindernisse in den Weg legte.
Abgesehen von den Selbstzeugnissen der Pompadour bekommt man im Zusammenspiel von Zwischentexten und Briefausschnitten einen kurzen Geschichtsabriss, der durchaus lohnenswert ist.

Während Gerd Heidenreich und Horst Sachtleben die Zwischentexte sprechen, ist Krista Poch in der Rolle der Pompadour mit einer verführerischen und zärtlichen Stimme zu vernehmen. Die Pompadour versteht die Sprache der Liebe und der Distanz, und ihre Briefe zeugen von liebevoller und gefühlvoller Anteilnahme, Zugewandtheit und einem reichen Sprachschatz.
Kleine Cembalowerke, die zwischendurch erklingen, betonen, dass ihr Wirken in die Zeit des Rokoko fiel.

Beim Hören der Briefe und Texte verfestigt sich der lebendige Eindruck jener fernen Zeit und man glaubt, selber bei Hofe zu sein.
Eindrucksvoll in der Wahl der Briefausschnitte, kurzweilig und unterhaltsam eignet sich diese Audio CD sehr als Geschenk für das bevorstehende Weihnachtsfest.

Verfasst von Claudine Borries am 20.11.08.

Aktuelles Buch

literarische Biographie

448 Seiten (gebunden)
Carl Hanser Verlag

Erscheinungsdatum: August 1999

ISBN: 9783446197534